Kostenlos Fotovertrag downloaden – Model Release & TFP

Ob Hobbyfotograf oder professioneller Fotograf: Jeder der Fotos von einem Model macht, sollte einen Vertrag abschließen. Und zwar vor dem Foto-Shooting.

Im Fotovertrag sollte unter anderem geregelt werden

  • Welche Modalitäten es bezüglich der Zusammenarbeit gibt
  • Wie die entstandenen Fotos verwendet werden dürfen
  • Und wer sie verwerten darf

Auf dieser Seite finden sich zwei kostenfreie Mustervorlagen, die die Verwendung von Fotos regeln, die im Rahmen eines Fotoshootings entstanden sind. Im Kern geht es dabei darum, welche Rechte an den Fotos beim Model verbleiben und welche Rechte an den Fotograf übergehen.

Beim ersten Vertrag handelt es sich um ein sogenanntes Model-Release (hier erfolgt eine Honorarzahlung des Models durch den Fotografen), beim zweiten um einen TFP-Vertrag (hier erfolgt die „Entlohnung“ des Models durch Fotoabzüge die der Fotograf produzieren lässt).

Model-Release-Vertrag

Was ist ein Model-Release-Vertrag? Kurz und knapp: ein Vertrag zwischen Fotograf und dem Fotomodel, in welchem die Rechteübertragung an den Fotografen für die Veröffentlichung und Verbreitung (also auch den Verkauf) der Bilder rechtsverbindlich vereinbart wird.

Kann ein Fotograf kein Model-Release vorweisen, bewegt er sich rechtlich in einer Grauzone – unabhängig davon, ob er die Fotos ob kommerziell oder kostenfrei weitergibt. Dies gilt selbst dann, wenn die abgebildete Person nicht eindeutig erkennbar ist (also auch nur Körperteile, unscharf, verwackelt, von hinten usw.).

Download des Model-Release-Vertrags (kostenlos, pdf)

TFP-Vertrag

TFP steht hierbei für Time-for-Print, das bedeutet, dass das Model für seine Aufwendungen kein monetäres Honorar erhält, sondern lediglich Abzüge der gemachten Fotos. Der TFP-Vertrag wird normalerweise zwischen Foto-Amateuren und Amateur-Models geschlossen – da sich Profis üblicherweise ihre Arbeit honorieren lassen werden.

Der Vertrag ist ziemlich umfangreich und detailliert. Neben der reinen Rechteübertragung (Nutzungsrecht) findet sich z.B. ein Haftungsausschluss für mitgebrachte Gegenstände (Kleidung, Requisiten), eine Entschädigungsregelung falls ein vereinbarter Termin nicht zustande kommt sowie Platz für sonstige Regelungen.

Damit der Vertrag leichter individualisierbar ist, sind alle wichtigen Punkte rot markiert – das Ausfüllen sollte also ein Kinderspiel sein.

Download des TFP-Vertrags (kostenlos, doc)

Dieser Artikel und die Downloads sind Privatmeinung und dienen lediglich der Information. Eine Anwendung auf den jeweiligen Einzelfall ist nicht möglich. Dieser Artikel und die Downloads sind daher lediglich abstrakt und nicht als Rechtsberatung zu verstehen. Bitte konsultieren Sie dafür einen auf beispielsweise Medientrecht spezialisierten Rechtsanwalt. Nur dieser kann und darf eine Rechtsberatung vornehmen. übernehme natürlich keine Haftung für etwaige Folgeschäden, die Richtigkeit des Vertrages oder sonstige rechtliche Probleme die mit der Verwendung des Vertrages in Zusammenhang stehen.

14 Gedanken zu „Kostenlos Fotovertrag downloaden – Model Release & TFP

  1. Hallo, ich habe eine Frage, ich habe bei einem Aktfotografen Bilder machen lassen und habe eine Freigabeerklärung unterschrieben die unwiderruflich ist. Kann ich diese gar nicht rückgänging machen?
    Es sin ebenfalls keine allg. Geschäftsbedingungen vorhanden und so wie es aussieht auch kein Gewerbeschein, obwohl ich nicht weiss ob ich den brauche.
    Ebenfalls sind nicht vorhanden: Die Unterschrift des Fotografen, die ID Nummer fehlt und es ist ansich alles sehr unseriös. Was kann ich machen??? Bitte helft mir

  2. Hallo,
    wie ist es eigentlich, wenn ich Bilder zu einem bestimmten Thema von Personen gemacht habe, die mündlich ihr einverständnis gegeben haben. Jetzt mag ich diese Bilder in einer Ausstellung veröffentlichen. Muß ich jeden einzelnen abklappern und einen Model Release Vertrag machen???
    Habe keine Ahnung und freue mich auf Hilfe!!!
    DANKE

  3. @Nadine
    Rein rechtlich gesehen sollte der Release Vertrage schon vorhanden sein. Ich weis nicht, wie es in Deinem Fall genau aussieht. Sind Deine Models Freunde oder Verwandte von Dir, von denen Du keine Einsprache befürchten musst, dann könntest Du es eher noch gelten lassen. Ich persönlich bevorzuge aber auch von abgebildeten Personen aus der Verwandtschaft und von Freunden den Release Vertrag unterschreiben zu lassen. Man weis ja nie im Voraus wofür man ein solches Foto einmal benötigt. Diverse Fotoagenturen zum Beispiel akzeptieren ein Foto mit abgebildeten Personen ohne Release Vertrag schon gar nicht mehr.

    @Catherina
    Die Antwort ist schon recht spät, könnte aber durchaus für andere Personen auch interessant sein. Prüf doch mal über eine Rechtsberatung ob eine UNWIDERRUFLICHE Freigabeerklärung überhaupt rechtsgültig ist. Meines Wissens nach muss ein Model Release Vertrag immer auch den Satz „Alle Vertragsänderungen befürfen der Schriftform“ enthalten.

    Wichtig für alle Models: Keinesfalls eine solche unwiderrufliche Erklärung unterschreiben!

  4. Pingback: Foto: Das Recht am eigenen Bild – Der Modelvertrag und die Verwertungsrechte | Blende73.de

  5. Vielen, vielen Dank für diesen Modell-Release-Vertrag! Es gibt so einige Modellverträge im Netz, aber ich hatte stets den Eindruck, dass sie nicht aktuell sind. Bei einem war sogar noch der Betrag in DM angegeben!

    Ich kann mich nur wiederholen: Vielen Dank für den Vertrag – ich werde ihn in Zukunft für meine Fotoshootings nutzen.

    Eine Frage noch: gibt es auch einen TFP-Vertrag?

    Danke und Liebe Grüße aus Nürnberg

  6. Nach einem Gespräch mit einem Anwalt der auf Fotorecht spezialisiert ist bin ich nun etwas verunsichert und hoffe auf Rat von euch!

    Folgendes Anliegen:
    Ich möchte eine Portraitserie von Menschen starten, die dann in einer Ausstellung veröffentlicht werden und es soll ebenfalls ein Bildband enstehen – kommerzieller Zweck.
    Eine Model-Release wird in jedem Fall beinhalten, das vom Model alle Rechte an den Fotografen abgetreten werden mit uneingeschränktem örtlichem, zeitlichem und sachlichem Nutzungsrecht für den Fotografen. Ebenso wird angegeben, dass es zu kommerziellen Verwendung und Veröffentlichung in den angegebenen Medien kommt.

    NUN::: Vergütung!
    Finanziell schlecht gestellt, gibt es keine Vergütung für das Model. Es wird vertraglich festgelegt, das das Model Abzüge der Fotos sowie ein kostenloses Belegexemplar des Bildbandes erhält. Das Model ist einverstanden, weiß um was es geht.

    ABER: §32 Angemessene Vergütung UrhG
    Der Anwalt hat mich auf diesen Paragraphen aufmerksam gemacht und gesagt, das wenn ein erheblicher Gewinn mit dem Projekt erzielt wird, die vereinbarte Vergütung der Models nicht mehr angemessen ist und evlt. Nachgebezahlt werden muss.

    Wie ich das verstehe, bezieht sich jedoch der Paragraph auf den Urheber des Bildes, also mich als Fotografen.

    Gilt, oder gibt es eine Gesetzesregelung, die für das Model ebenso gilt?

    Worauf muss ich achten?

    Ich freue mich für jeden Beitrag! Vielen Dank!

  7. Pingback: 29. Mai 2012 bis 30. Mai 2012 | word of mouse

  8. Pingback: An die Fotografen unter uns - Seite 53 - Tierforum.de

  9. 3 Fragen zu dem kostenlosen Vertrag:
    – Darf ich den Vertragstext zu kommerziellen Zwecken verwenden?
    – Gibt es Drittrechte an dem Vertragstext, etwa eines Verlages oder Rechtsanwaltes?
    – Stammt der Text von einem Rechtsanwalt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.